Extremer Nachtrag, was tun?

Recht

Hintergrund

Wie in dem letzten Beitrag ausgeführt, kann der Auftragnehmer laut Kammergericht gegen den Auftraggeber auch bei VOB/B-Verträgen eine einstweilige Verfügung nach § 650d BGB treffen. Dies kann einen Auftraggeber in ernste Liquiditätsprobleme bringen, wenn der Nachtrag der Sache nach tatsächlich nicht gerechtfertigt ist, oder gar böswillig überhöht.

Was tun

Das Problem der einstweiligen Verfügung aus Sicht des Antragsgegners ist, dass das Gericht einstweilen und schnell nur nach Aktenlage entscheiden kann. Dabei muss der Antragsteller den Anspruch nur glaubhaft machen (also nicht voll beweisen), § 920 Abs. 2 ZPO.

Im Verfahren über einstweilige Verfügungen gilt (wie in Verfahren des Arrests), dass eine mündliche Verhandlung in der Regel stattfindet. Ein Austausch von Schriftsätzen jedoch in aller Regel nicht. Das würde dem Verfahren zuwiderlaufen, das auf Geschwindigkeit ausgelegt ist und einen Streit nur vorläufig, dafür aber schnell beilegen soll. In dringenden Fällen entscheidet das Gericht sogar ohne jede Verhandlung, § 944 ZPO.

Eine mögliche Vorgehensweise ist die Schutzschrift. Eine Schutzschrift ist ein Schriftsatz vor Gericht. Mit diesem verteidigt man sich gegen einen Antrag, den man möglicherweise nur vermutet. Das ist erforderlich, weil auf den Antrag auf einstweilige Verfügung hin normalerweise keine Zeit für eine Erwiderung bleibt. Nur die mündliche Verhandlung kann genutzt werden sich zu verteidigen. Doch diese findet nicht immer statt. Damit kann die Schutzschrift einem Antrag des Auftragnehmers zuvorkommen und damit eine einstweilige Verfügung verhindern.

Beispiel

Der Auftragnehmer stellt einen Nachtrag auf Grundlage einer deutlich überhöhten Berechnung. Der Auftraggeber weist diese Forderung zurück und teilt dem Auftragnehmer seine Gründe mit. Außerdem bezahlt der Auftraggeber auf künftige Rechnungen nur 40% des angebotenen Nachtragspreises. Der Auftragnehmer behauptet deswegen seinen Lieferanten nicht bezahlen zu können.

Nun beantragt der Auftragnehmer eine einstweilige Verfügung. Der Auftraggeber soll die Differenz zwischen den behalten 40% und den nach § 650c Abs. 3 BGB zustehenden 80% sofort zahlen. Außerdem besteht besondere Eile, weil Lieferantenrechnungen bezahlt werden müssen.

Ohne Schutzschrift ist nun sogar eine einstweilige Verfügung ohne mündliche Verhandlung nach § 944 ZPO möglich. Der Auftraggeber bekommt diese einfach zugestellt und muss zahlen. Ob zurecht wird später entschieden.

Reicht der Auftraggeber nun vorher eine Schutzschrift ein, kann er damit seine abweichende Rechtsauffassung dem Gericht mitteilen. Damit kann er entweder den Anspruch völlig erschüttern. Mindestens aber wird das Gericht nicht mehr ohne Verhandlung entscheiden.

Abnahme trotz Restarbeiten

BaustelleWas, wenn der Auftragnehmer die Abnahme verlangt, aber nicht fertig ist?

Der Auftraggeber ist nach § 12 Abs. 1 VOB/B verpflichtet, die Leistung abzunehmen, wenn die Leistung

  • fertig ist,
  • der Auftragnehmer die Abnahme verlangt und
  • die First von 12 Werktagen abgeschlossen ist.

Der Fall der Abnahme trotz offener Restleistungen ist in der VOB/B nicht geregelt. Dennoch hatte sich der Bundesgerichtshof bereits im Jahr 2000 (BGH, Urteil vom 15. 6. 2000 – VII ZR 30/99) mit dieser Frage zu beschäftigen. „Abnahme trotz Restarbeiten“ weiterlesen

Lebenszeichen

Liebe Leserinnen und Leser,

viele von ihnen haben es bestimmt schon bemerkt: wir sind lange, lange in Verzug. Viel zu lange schon haben wir keine neuen Artikel mehr geschrieben.

Das hat natürlich Gründe. Auf der einen Seite belasten die Auswirkungen der Corona Pandemie uns alle, auf der anderen Seite haben wir auch beruflich und privat neue Herausforderungen. Trotzdem möchten wir uns an dieser Stelle ganz herzlich für Ihre Treue und Ihr Interesse bedanken!

Die Zugriffszahlen sind weiterhin beeindruckend. So beeindruckend, dass wir uns nach langem Nachdenken entschieden haben, diesen Blog trotz der damit verbundenen Herausforderungen weiterleben zu lassen.

Ein Angebot wie in der Vergangenheit, jede oder jede zweite Woche einen Artikel zu veröffentlichen, können wir derzeit leider nicht leisten. Aber wir haben fest vor, Sie in der Zukunft wieder – in unregelmäßigen Abständen – mit interessanten Artikeln zu versorgen.

Wir freuen uns, wenn Sie uns auch weiter treu bleiben, uns weiterempfehlen und unsere Artikel auch gelegentlich kommentieren.

Niedrigere Schwellenwerte ab 1. Januar 2020

Im Vergaberecht kommt dem sogenannten Schwellenwert eine entscheidende Rolle zu: Wird er erreicht oder überschritten, führt der Weg unweigerlich in die EU-weite Vergabe. Alle zwei Jahre werden die vergaberelevanten Schwellenwerte überprüft und angepasst. Die neuen Schwellenwerte für die Jahre 2020 und 2021 sind nun im Amtsblatt der Europäischen Union bekannt gemacht worden. In Kürze stehen sie auch im Bundesanzeiger. Der bisherige Trend ständig steigender Schwellenwerte wurde erst einmal gestoppt. „Niedrigere Schwellenwerte ab 1. Januar 2020“ weiterlesen

Vergaberechtsänderung im Bereich Verteidigung und Sicherheit

Eigentlich ist es ja keine Neuigkeit. Der Referentenentwurf zur beschleunigten Beschaffung im Bereich der Verteidigung und Sicherheit und zur Optimierung der Vergabestatistik auf der Seite des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie ist schließlich bereits seit rund zwei Monaten veröffentlicht. Dennoch zeigt die Presse erst jetzt daran Interesse. Was ist also geplant?

„Vergaberechtsänderung im Bereich Verteidigung und Sicherheit“ weiterlesen

Preismanipulation im Vergabeverfahren

RechnerAngebote in einem Vergabeverfahren müssen die geforderten Preise enthalten. Diese klare Vorgabe macht § 13 Abs. 1 Nr. 3 VOB/A für unterschwellige Vergaben ebenso wie § 13 EU Abs. 1 Nr. 3 VOB/A im oberschwelligen Bereich. Verstößt ein Angebot gegen diese Vorgabe, muss es in aller Regel ausgeschlossen werden (§ 16a Abs. 2 S. 2 VOB/A 2019; § 16 EU Nr. 3 VOB/A). Dies gilt auch, wenn eine sog. Mischkalkulation aufgedeckt wird. „Preismanipulation im Vergabeverfahren“ weiterlesen

Umgang mit insolventen Bietern

Der Baubranche geht es nach wie vor gut. Die Auftragsbücher von Bauunternehmen sind oft Monate im Voraus gefüllt. Gleichwohl gibt es auch im Baugewerbe immer wieder Firmen, die finanziell in Schieflage geraten – Insolvenzverfahren sind trotz guter Konjunktur weiterhin ein Thema. Über Kündigungsmöglichkeiten in diesen Fällen haben wir bereits berichtet. Heute gehen wir der Frage nach: Wie behandle ich insolvente Bieter im Vergabeverfahren? „Umgang mit insolventen Bietern“ weiterlesen